• Home
  • Aktuelles
  • Hochwasser in den Auen der Unteren Haseniederung
Donnerstag, 10. Feb 2022

Hochwasser in den Auen der Unteren Haseniederung

Die heftigen Niederschläge vom letzten Wochenende haben an der Hase ihre Wirkung gezeigt. An vielen Stellen erscheint die Hase nicht mehr wie ein harmloser kleiner Fluss, sondern erinnert eher an einen großen Strom. An vielen Stellen ist die Hase daher auch über die Ufer getreten und verwandelt Feldwege in kleine Flüsse und viele Grünlandflächen in Seenlandschaften. Das zeigt aber gleichzeitig auch, wie wertvoll die Auenlandschaft als Retentionsraum ist, um den Wassermassen Raum zu geben und sich ausbreiten zu können. Wie wichtig das sein kann, konnten wir ja tragischerweise im letzten Sommer in Teilen von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen beobachten. Hier an der Unteren Haseniederung ist das Relief deutlich flacher als in den Mittelgebirgen, somit kann sich die Hase leichter ausbreiten. Dank der vielen Retentionsflächen am Ufer und den weiter dahinter liegenden Deichen des Natura 2000 Gebietes Untere Haseniederung, die hauptsächlich dem Naturschutz dienen, sind durch solche Überflutungen meist auch keine großen Schäden zu verzeichnen.

 
Durch den verlangsamten Abfluss auf den Wiesen und Auwäldern werden somit gerade die flussabwärts liegenden städtischen, dicht bebauten Räume vor raschen Überflutungen mit hohen Abflussspitzen geschützt. Daher sind funktionsfähige, intakte Auen so wichtig für den Hochwasserschutz. Aber nicht nur wir Menschen profitieren von den Grünlandflächen und Auwäldern als Retentionsraumauch viele Tiere und Pflanzen in der Flussaue sind perfekt auf Überflutungen angepasst und profitieren von dem Hochwasser. Beispielsweisvon angespülten Treibgut wie der Biber. Aber auch Vögel und andere Tiere finden in den überspülten Wiesen und Auwäldern reichlich Nahrung.
 
Daher ist es so wichtig, die verbliebenen naturnahen Auen zu erhalten und zu fördern. Außerdem ist es wichtig, landwirtschaftliche Flächen in  den Auen möglichst als Grünlandwiesen und -Weiden zu bewirtschaften, um Bodenerosionen und Nährstoffeinträge gering wie möglich zu halten. Daher sind der Haseniederung in der Vergangenheit zahlreiche Ackerflächen vom Landkreis Emsland aufgekauft worden und als Grünland
umgewandelt worden. Diese Flächen werden nun unter bestimmten Naturschutzauflagen an Landwirte verpachtet.
 
Copyright © 2020 Emsland.de